Verband badischer Berufsfischer am Bodensee e.V. header image 3
Sie sind hier:  Start

Derzeitiges Hochwasser steigert den Ertrag.

Bedingt durch den vielen Regen vor ein paar Wochen, und dass darauf folgenden Hochwasser sind etwas mehr Nährstoffe in den See gekommen.

Dies hat sich etwas zeitverzögert auch gleich auf die Felchenfänge ausgewirkt. Es wurden in den letzten zwei Wochen wieder etwas mehr Felchen wie im Vorjahr gefangen. Daran kann man sehen, dass auch eine geringe Zeitweise Erhöhung des Nährstoffgehaltes zu etwas besseren Wachstum der Felchen und damit auch zu besseren Fängen führt.

Interessantes zur Berufsfischerei aus der Schweiz.

Für alle die diesen Bericht verpasst haben.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2710426/Saubere-Seen—leere-Netze

Endlich mal einer in dem nicht ständig von dreckigem Wasser

geredet wird und besser aufklärt als alle Anderen vorher.

 

Saibling angerichtet

 

Die Fänge von Felchen und Kretzern sind auch Anfang 2016 sehr schlecht. Einige Berufsfischer versuchen deshalb vermehrt die immer häufiger vorkommenden Rotaugen und Haseln zu vermarkten. Aus diesen schmackhaften aber leider Grätenreichen Fischen lassen sich durch einlegen in  Essig (weicht die Gräten auf) oder durch kleinschneiden der Gräten mit speziellen Messern sehr schmackhafte Bodenseedelikatessen herstellen. Die Andernorts schon lange bekannt und beliebt sind.

Es gibt sie als Filet, Eingelegt wie Bratheringe als Fischsalat oder nach Matjesart.

Es lohnt sich also durchaus bei ihrem Berufsfischer die Neuen Bodenseedelikatessen zu probieren.

 

Felchenfilet garantiert aus dem Bodensee wie im Bild zu sehen wir wohl dieses Jahr noch rarer werden wie die Jahre zuvor.

 

Felchen angerichtet

 

http://www.rettet-den-bodensee.net/

Fischerei Forum: „Die Zukunft des Bodensees“

17.10.2015

Als Erfolg kann man das 1. Internationale Fischerei Forum „Die Zukunft des Bodensees“ am Samstag, den 17.Oktober 2015 in Meersburg bezeichnen.
Ca. 120 Zuhörer aus Politik(u.a. Ulrike Müller; MdEP FW, Martin Hahn, MdL B/W – Grüne), Fachbehörden, verschiedenen Verbänden(u.a. Präsident BFV Prof. Dr.-Ing Albert Göttle), ehemaligen Behördenvertretern und natürlich Angel- und Berufsfischern lauschten gespannt den kompetenten Referenten, zudem führte Moderatorin Heidi Schuster-Burda charmant durch die Veranstaltung.

„Kormoranschäden am Fischbestand“ von Magister Nikolaus Schotzko, „Hat die Fischerei noch eine Zukunft“ von Harald Dold, „Was wissen wir über die Felchen in Voralpenseen“ v. Dr. Peter Wißmath, Fisch als regionales Produkt in der Gastronomie“ v. Klaus Neidhart  und „Der Nährstoffgehalt begrenzt den Felchenertrag“ v. Prof. Dr. Reiner Eckmann so hießen die interessanten Themen/Referenten.

Vorallem Dr. Wißmath mit seinem Vortrag über das Verhalten der Felchen und Prof. Dr. Eckmann mit seinen Erklärungen zum Wachstum in einem See waren hochinteressant und für alle sehr verständlich vorgetragen.

Positiv am Ende der Veranstaltung, das die anwesenden Vertreter der Gewässerwirtschaft die Bereitschaft signalisierten die abgebrochenen Gespräche wieder aufzunehmen.
Für alle überraschend haben ehemalige Bevollmächtigte und Sachverständige der IBKF einen offenen Brief an die Parlamentarier Konferenz – IBK- geschrieben, in dem Sie den Vorschlag zur Gründung eines Gremiums zur Klärung der offenen Fragen evtl. unter Hinzuziehung einer Moderation vorgeschlagen haben.

 

 

 

LETZTE MELDUNGEN

In den folgenden Ortschaften sind Fischereibetriebe beheimatet: